Finanzierung

FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

(Stand 03/2014)

BAFÖG

Der Anspruch auf Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz für deutsche Studenten besteht – wie an staatlichen Hochschulen – auch beim Studium an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE. Die Zahlung wird einkommens- bzw. vermögensabhängig gewährt.

Für ausländische Studenten bestehen ebenfalls Fördermöglichkeiten. Das zuständige BAFöG-Amt informiert Sie gerne über die dafür notwendigen Voraussetzungen. Entscheidend für die Antragstellung ist der Ort, an dem sich der Sitz der Hochschule befindet und nicht der Wohnort. Für die MEDIADESIGN HOCHSCHULE ist das Amt für Ausbildungsförderung in Berlin zuständig.

Studentenwerk Berlin

Amt für Ausbildungsförderung
Behrenstraße 40/41
10117 Berlin
Tel.: 030 20245-0
Fax: 030 20245-470
E-Mail: info [at] studentenwerk-berlin [dot] de
Internet: www.studentenwerk-berlin.de
Dienstag 10.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag 13.00 - 16.00 Uhr
www.das-neue-bafoeg.de

Mit der Reform des BAföG zum 1. August 2008 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Förderungsmöglichkeiten und die Fördersätze weiter verbessert.

Über einen besonderen Service, den BAföG-Rechner, können Interessierte selbst im Vorfeld kalkulieren, ob sie Anspruch auf BAföG haben und wie hoch die Förderung sein wird. Der BAföG-Rechner ist kostenlos erhältlich unter der Hotline 01805 262301 (0,12 Euro/Min) und kann im Internet heruntergeladen werden unter www.bafoeg.bmbf.de

Weitere Informationen zum BAföG bietet das BMBF mit der Broschüre »Ausbildungsförderung« sowie unter der kostenlosen Hotline 0800 2236341.

WICHTIG!

Leistungen nach dem BAföG können nicht rückwirkend erfolgen! Es ist deshalb entscheidend, sich frühzeitig zu informieren und rechtzeitig einen Antrag zu stellen. Beratung vor Ort leisten die Ämter für Ausbildungsförderung. Für Studierende ist dabei immer das Amt am Ort des Hochschulsitzes ausschlaggebend. Für die MD.H ist dies nur Berlin. (s.o.)

STUDIENKREDIT DER KFW

Ein wichtiges Angebot, das allen Studierenden unabhängig vom eigenen Einkommen oder das der Eltern darstellt, ist der Studienkredit der KfW. Besonders interessant ist neben den günstigen Konditionen die auf einen Zeitraum von bis zu 25 Jahren streckbare Rückzahlungsphase.

Hier die wichtigsten Merkmale:

  • monatl. Auszahlung zwischen 100 und 650 Euro
  • keine Sicherheiten erforderlich
  • Rückzahlungsbeginn 6 bis maximal 23 Monate nach Auszahlungsende
  • Flexibilität in der Rückzahlung über maximal 25 Jahre
  • Kombinierbar mit BAFöG und anderen Bildungskrediten

Diese Darlehensmöglichkeit kann zusätzlich zu BAFöG-Leistungen zur Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch das BAFöG erfassten Aufwand gewährt werden.

Der Kredit wird nicht rückwirkend ausgezahlt. Der Antrag muss spätestens 14 Tage vor Studien- oder Semesterbeginn mit Immatrikulationsbescheinigung bei der KFW eingegangen sein!

Bei Beantragung des Studienkredits ist darauf zu achten, dass die monatliche Fördersumme bereits die Zinszahlung im Monatsbeitrag mit berücksichtigt. Daher reduziert sich die monatliche Fördersumme in geringer Höhe kontinuierlich. Auf Antrag gibt es allerdings die Möglichkeit, die Zinszahlung während des Studiums nach Erreichen von 2/3 aller Creditpoints auszusetzen. Die Zinsen müssen dann erst nach Ende des Studiums getilgt werden.

Fragen zum Studentenkredit werden sehr fachgerecht bei der KfW Infohotline unter folgender Nummer beantwortet: 01801 242425

BILDUNGSKREDIT AUCH FÜR STUDIERENDE IN HÖHEREN SEMESTERN ODER MASTERSTUDIUM

Gefördert werden deutsche Staatsbürger im Alter von 18-36 Jahren, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Studierende, die die Zwischenprüfung bestanden haben.
  • Studierende, die den ersten Teil eines Konsekutiv-Studiengangs abgeschlossen haben, ein postgraduales Diplomstudium oder ein Master- bzw. Magisterstudium betreiben.
  • Studenten eines Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudiums.
  • Teilnehmer eines in- oder ausländischen Praktikums, das im Zusammenhang mit dem Studium durchgeführt wird.
  • Der monatliche Auszahlungsbetrag beträgt 300 Euro, insgesamt maximal 7.200 Euro über 24 Monate.
  • Der Zinssatz ist etwas niedriger als beim Studienkredit.

Der Kreditantrag ist an das Bundesverwaltungsamt zu richten. Weitere Informationen zum Bildungskredit finden Sie unter www.bildungskredit.de oder auch direkt auf der Seite www.bva.bund.de > Produkte und Lösungen

DEUTSCHE BANK STUDENTENKREDIT

Als Student der MD.H können Sie bei der Deutschen Bank den "db StudentenKredit" erhalten. Dabei handelt es sich um ein in den Konditionen und in der Flexibilität sehr attraktives Angebot.

Es erwarten Sie beim db Studentenkredit:

  • Finanzielle Freiräume mit monatlicher Auszahlung von bis zu 800 Euro.
  • Individuelle Laufzeiten in der Auszahlungsphase von bis zu 60 Monaten.
  • Anfänglich effektiver Zins von 5,9 % p.a. in der Auszahlungsphase.
  • Rückzahlungsfreie Zeit in der Berufsfindungsphase von bis zu 12 Monaten.
  • Flexible Rückzahlung mit Laufzeiten von bis zu 144 Monaten.
  • Außerordentliche Rückzahlung möglich.

Weitere tagesaktuelle Informationen erhalten Sie auch telefonisch bei dem Deutsche Bank Infoservice für Studenten unter 01818 10087 rund um die Uhr oder Online unter www.deutsche-bank.de

Weitere Informationen unter www.kfw-foerderbank.de 

BILDUNGSVORSORE DER SPARKASSE

Die „Bildungsvorsorge der Sparkassen“ besteht aus mehreren Bausteinen, die sich kombinieren lassen. Zinssatz und monatliche Auszahlungssummen für den Bildungskredit bestimmt jede Sparkasse selbst. Als Obergrenze empfiehlt der Dachverband DSGV 25.000,00 € plus Zinsen. Die Rückzahlung lässt sich auf bis zu 10 Jahren ausdehnen.

www.sparkasse.de

WEITERE ADRESSEN FÜR STUDIENKREDITE:

RABATT AUF STUDIENGEBÜHREN

Wird die Studiengebühr nicht monatlich, sondern in größeren Teilbeträgen oder komplett im voraus bezahlt, so besteht die Möglichkeit zu sparen. Die MD.H gewährt Ihnen:

  • 9 % Rabatt bei vollständiger Zahlung der Studiengebühr vor Studienbeginn.
  • 5 % Rabatt bei Zahlung in Jahresraten jeweils vor Beginn des 1., 3. und 5. Semesters und eine Semesterrate vor Beginn des 7. Semesters.
  • 2 % Rabatt bei semesterweise Zahlung jeweils vor Semesterbeginn.
  • Die Rabatte beziehen sich lediglich auf die Studiengebühr.

DARLEHEN AN DER MD.H

Bei Finanzierungshürden besteht die Möglichkeit, ein günstiges Darlehen zu festen Konditionen für die gesamte Laufzeit bei der MD.H zu beantragen. Die Fähigkeit zur Rückzahlung des Darlehens muss bestehen. Auf die sonst banküblichen Anforderungen wird verzichtet. Der Darlehensvertrag wird zwischen dem Studenten und der MD.H vor Studienbeginn abgeschlossen. Dreieinhalb Jahre Finanzierung bis zum Abschluss; zwei Jahre Rückzahlung in gleichen und festen Raten; Sondertilgungen sind jederzeit und unbegrenzt möglich.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Studienberatung.

STIPENDIEN der Mediadesign Hochschule

Es besteht die Möglichkeit, sich bei der Mediadesign Hochschule um ein Stipendium zu bewerben. Das Stipendium richtet sich an besonders talentierte und finanziell benachteiligte Studienbewerber, die noch kein Studium bei der MD.H aufgenommen haben.  Ein Antrag auf ein Stipendium kann gestellt werden, wenn das Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren für einen Bachelor-Studiengang an der MD.H positiv absolviert wurde und ein besonderes kreatives Talent erkennbar ist.

Ein Stipendium der MD.H  umfasst 25 oder 50 % der Studiengebühren. Ausgeschlossen sind die Anmelde- und Prüfungsgebühr

Im Jahr 2014 hat sich die Mediadesign Hochschule entschlossen, aus Anlass des 10jährigen Jubiläums der staatlichen Akkreditierung  die Anzahl der Stipendien kräftig aufzustocken auf insgesamt 33, die sich wie folgt auf die Bachelorstudiengänge der MD.H verteilen:

Das Stipendienverfahren ist zweistufig und ist ausschließlich über die Studienberatung der MD.H zu stellen. Bitte beachten Sie, dass die schriftliche Bewerbungsphase für ein  Stipendium für das WS 2014/15 am 15.06.2014 endet (Eingangsstempel). Anträge, die zu einem späteren Zeitpunkt eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden. Im zweiten Schritt ist eine praktische Arbeit einzureichen und zu präsentieren. Die schriftliche Bekanntgabe der Stipendienvergabe erfolgt am 31.07.2014. Eingereichte Beiträge werden nicht zurückgeschickt. Antragsformulare und weitere Informationen erhalten Sie bei der Studienberatung. 

STIPENDIEN VON STAATLICH GEFÖRDERTEN UND PRIVATEN INSTITUTIONEN

Die Möglichkeit, ein Stipendium zu erhalten, steht prinzipiell allen Studierenden offen. Im Folgenden eine Auswahl der wichtigsten Förderwerke im Hochschulbereich:

Die Studien- und Seminarzeiten an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE sind so angelegt, dass Sie die Möglichkeit haben, einem studienbegleitenden Job nachzugehen. Bei der Suche eines geeigneten Jobs ist Ihnen der Karriereservice gerne mit Informationen und Kontaktadressen behilflich.

Weitere Hinweise und Links zu Stipendien finden Sie unter: www.stipendiensuche.de/StipendienImInternet.aspx.

Deutschlandstipendium

Die MD.H beteiligt sich an der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Vergabe von "Deutschlandstipendien". teil.

In diesem Rahmen werden seit dem Wintersemester 2013/2014 zusätzlich zu den MD.H eigenen Stipendien Deutschlandstipendien* ausgeschrieben und in einem Bewerbungs- und Auswahlverfahren aufgrund besonderer Begabung und sozialer Kompetenz vergeben.

Die Förderung im Deutschlandstipendium umfasst in der Regel eine Förderhöhe von 300 EUR pro Monat und eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten. Bewerben können sich  Studierende, die in einem Bachelor- oder Master-Studium an der MD.H eingeschrieben sind bzw. Studienbewerber für Bachelor- und Master-Studiengänge, die das Aufnahmeverfahren für ein Studium an der MD.H erfolgreich absolviert haben.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium erhalten Sie unter www.deutschland-stipendium.de

* Voraussetzung für die Ausschüttung der Gelder ist die Förderzusage von Unternehmen oder privaten Förderern und die Erfüllung der Voraussetzungen für die staatlichen Zuschüsse.

ALUMNI

Wenn Sie schon eine Berufsausbildung bei MEDIADESIGN abgeschlossen haben, kommen wir Ihnen mit einem besonderen Angebot entgegen. Näheres bei Ihrer Studienberatung.

STEUERN SPAREN

Seit dem 01.01.2012 erkennt das Finanzamt für das Erststudium pro Jahr bis zu 6.000 Euro (vorher 4.000 Euro bzw. bis 31.12.03 1.227 Euro) als Sonderausgaben an. Damit können z. B. bei einem dreieinhalbjährigen Bachelor-Studium, das insgesamt 5 Kalenderjahre berührt, bis zu 30.000 Euro als Sonderausgaben abgesetzt werden. Die entsprechende Regelung findet sich in §10 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes.

Für eine Fortbildung oder eine Zweitausbildung  besteht in der Regel die Möglichkeit, die kompletten Ausgaben für die Ausbildung  (Studiengebühren, Fahrtkosten) als Werbungskosten steuerlich geltend zu machen.

In diesem Zusammenhang kann sich auch eine weitere Maßnahme positiv auswirken. Seit dem 01.01.2008 entfällt die Zweijahresfrist für die freiwillige Abgabe der Steuererklärung. Dadurch haben Steuerzahler künftig bis zu 7 Jahre Zeit, sich Geld vom Fiskus zurückzuholen. Z. B. kann die Steuererklärung für 2005 bis zum 31.12.2012 abgegeben werden. In der Konsequenz können Berufstätige, die bei der MD.H studiert haben, die Studiengebühren, soweit die sonstigen Voraussetzungen gegeben sind, als vorab entstandene Werbungskosten mit ihrem jetzigen Gehalt verrechnen, quasi als Verlustvortrag.

In bestimmten Fällen kann es auch interessant sein, mit seinem Arbeitgeber über die Übernahme von Studiengebühren zu verhandeln (z. B. für Masterstudenten). Wenn das Studium im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers liegt, sind die Gebühren nämlich im Regelfall beitragsfrei für die Sozialversicherungen.

Das Steuervereinfachungsgesetz 2011 enthält einen für viele Eltern von Studierenden interessanten Punkt. Ab 2012 muss erst nach Abschluss der ersten Berufsausbildung  nachgewiesen werden, dass das Kind nicht mehr als 20 Stunden in der Woche erwerbstätig ist. Damit entfällt ab 2012 im Regelfall die bisherige Einkommensgrenze für das Kindergeld von 8.004 Euro.

Steuerliche Details hängen jedoch immer auch von der individuellen Einkommenssituation ab. Eine Beratung durch Ihren Steuerberater ist deshalb sinnvoll.

 
Share |